Cheerleading-WM 2017 – Teil 1: Die ersten Tage in Japan

Coach Minnie berichtet von unserer Reise nach Japan:

Am 3. November trafen wir uns um 19 Uhr am Flughafen Berlin-Tegel. Wir trugen unseren neuen Dance-Deluxe-Pullover, den wir von TEAMKONTOR Berlin geschenkt bekommen haben und die Germany-Jacke. So konnten wir uns leicht wiederfinden und es entsteht ein schönes Teamgefühl. Am Security Check wurden wir sofort mit „Ah, die Deluxe Mädels kommen!“ begrüßt. 21 junge Frauen kann man einfach nicht übersehen. 

Unser Flug startete pünktlich um 21.40 Uhr in Richtung Doha und nach ca. 6 1/2 Stunden kamen wir an. Viel Zeit blieb uns eigentlich nicht zum Umsteigen und dann vergaß Tati ihre Jacke im Flugzeug. Einige von uns gingen bereits zur Sicherheitskontrolle, während sich ein anderer Teil zur Mission „Wiederbeschaffung Jacke“ aufmachte. Zum Glück haben es aber alle rechtzeitig inkl. der Jacke geschafft. Nach weiteren 9 Stunden Flugzeit kamen wir am Samstag Ortszeit 22.30 Uhr in Tokio an und fuhren mit Taxen in unser Hotel.

Um 0.00 Uhr hatten wir dann den ersten Grund zum Feiern: Tati hatte Geburtstag und da wurde erst einmal gesungen und angestoßen.

Am Sonntag gab es eine Sightseeing-Tour: Shibuja-Crossing, Yoyogi-Park, Takeshita-Street und vieles mehr füllten unseren Tag. Im Yogi-Park haben wir sogar für eine halbe Stunde trainiert und noch einmal speziell den Auf- und Abgang des Programms geübt. 

Den Abend haben wir mit einem gemeinsamen Essen ausklingen lassen und anschließend ging es in den Spa-Bereich mit Sauna und dem typisch japanisch heißen Bad – dem „Onsen“. Am nächsten Tag ging es früh zum Training. Wir hatten eine Halle nahe der Station Shin-Kiba in Kōtō für uns reserviert und so konnten wir in Tokio an den letzten Feinheiten arbeiten und unsere Muskeln nach dem langen Flug lockern.

Da Aki auf der ganzen Welt Freunde hat, kamen wir in den Genuss eines Besuchs eines tollen Viertels, welches wunderschöne Erinnerungen brachte. So sind wir dort z.B. zu einem typisch japanischen Restaurant gegangen, haben traditionell auf dem Boden gesessen und uns unsere Sachen selbst gebraten. Danach ging es für uns zum Tokio Tower by Night. Nach diesem vollgepackten Tag fuhren wir zurück ins Hotel und fielen sofort ins Bett.

Am nächsten Tag mussten wir wieder früh raus – ein weiteres Training stand auf dem Programm. Nach dem Training teilten wir uns auf. Einige gingen shoppen und der Rest von uns machte mit dem Sightseeing weiter. Wir besuchten u.a. ein tolles Viertel mit großem Riesenrad inkl. Blick auf die Skyline. Mit dem Sonnenuntergang im Gesicht ging es weiter zur Statue of Liberty. Ein toller und unvergesslicher Anblick der glitzernden Stadt. Ein toller letzter Abend in Tokio, denn am nächsten Morgen ging es mit dem Shinkansen (320 km/h) nach Takasaki.

Als wir am Mittwoch in Takasaki ankamen wurden wir gleich herzlich in unserer neuen Unterkunft begrüßt. Mit Trainingssachen im Handgepäck ging es für uns mit einem zehnminütigen Marsch zur Wettkampf-Arena. Dort hatten wir die Möglichkeit, schon mal „Meisterschaftsluft“ zu schnuppern und die Halle bzw. den Boden kennenzulernen. Das Cheer-Team aus Japan hat uns gleich herzlich in Empfang genommen und auch wir haben uns riesig gefreut Kontakte zu knüpfen. Nach einem zweistündigen Training gingen wir mit einem guten Gefühl zurück ins Hotel. Die Suche nach einem Restaurant, in dem es auch englische Speisekarten gab, gestaltete sich schwieriger als gedacht. Nach langer Suche wurden wir bei einem kleinem italienischen Restaurant aufgenommen und jeder fand was Leckeres zu Essen. Danach ging es schnell ins Bett, um Kraft zu tanken für den morgigen ersten Durchgang bei der WM 2017.

Wie die Tage bei der Meisterschaft für uns waren, liest du hier